Startseite

Ausstellungen

Aktuell

Was erfahren wir über die traditionsreiche Gattung Malerei und über die Rolle der Digitalisierung, wenn wir beides durch die zeitgenössische Praxis einer postdigitalen Malerei betrachten? Das internationale Symposium, veranstaltet von Prof. Dr. Nina Gerlach und Dr. Simon Vagts, Kunstakademie Münster, beleuchtet die Geschichte, Entwicklungen und Potentiale postdigitaler Malerei. Historische Vorläufer und Referenzpunkte spielen hierbei ebenso eine Rolle wie die Bedeutung und Entwicklungen seit der sogenannten „digitalen Revolution“ bis in die Gegenwart.

Die Inhalte des Symposiums werden anschließend in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht.

Programm am 19.7. in der Kunsthalle Bielefeld:

12:00-12:30 — Get together
12:30-12:45 — Begrüßung (Benedikt Fahrnschon, Kunsthalle Bielefeld)
12:45-13:15 — Einführung (Prof. Dr. Nina Gerlach/Dr. Simon Vagts, Kunstakademie Münster)
13:15-14:15 — Generation / Compression: AI, Classicism and Realism (Prof. Dr. Lev Manovich, City University, New York)

14:15-14:45 — Pause

14:45-15:45 — Führung (Benedikt Fahrnschon, Kunsthalle Bielefeld und Ann Kristin Kreisel, Marta Herford)
15:45-16:45 — Postdigital Artificial Intelligence (Prof. Dr. Fabian Offert, University of California, Santa Barbara)

16:45-17:00 — Pause

17:00-18:00 — Probable Beauties. The Past of Painting and Computerisation (Margit Rosen, ZKM, Karlsruhe)
18:00-19:00 — The Sentient Black Box. AI, Abstract Painting, and Non-Knowledge (Dr. Luke Smythe, Monash University, Melbourne)

 

Am Samstag den 20.7. findet der zweite Teil des Symposiums von 9:30–16:30 im Marta Herford statt, mit folgendem Programm:

10:30-11:00 — Get together
11:00-11:15 — Begrüßung (Kathleen Rahn, Marta Herford)
11:15-12:15 — Data and Epistemological Criticism – Julie Freeman’s “We Need Us” (since 2014) and Kazimir S. Malevich’s Suprematism (Prof. Dr. Nina Gerlach,Kunstakademie Münster)
12:15-13:15 — Disperse Kunstwerke, Copycats, techno-humane Ko-Operationen – Ansätze einer Kunstpädagogik im Netz postdigitaler Relationen (Kristin Klein, Universität der Künste, Berlin)

13:15-14:15 — Mittagessen

14:15-15:15 — Führung (Ann Kristin Kreisel, Marta Herford und Benedikt Fahrnschon, Kunsthalle Bielefeld)
15:15-16:15 — Between Cockroaches and Haunted Furniture. On the Differences between Post- and Anti-digital (Dr. Simon Vagts, Kunstakademie Münster)
16:15-16:30 — Verabschiedung (Prof. Dr. Nina Gerlach/Dr. Simon Vagts, Kunstakademie Münster)

Highlights

Kathleen Rahn und Christina Végh, die Direktorinnen beider Museen, führen durch die gemeinschaftliche Ausstellung „Zwischen Pixel und Pigment. Hybride Malerei in postdigitalen Zeiten“ im jeweils anderen Museum.

Mi, 28.8., 18:00 Führung mit Kathleen Rahn (Kunsthalle Bielefeld)
Mi, 9.10., 18:00 Führung mit Christina Végh (Marta Herford)

Ohne Anmeldung

 

Virtual Reality trifft Kunstmuseum: Nadine Kleinken erforscht an der Kunsthalle die Möglichkeiten der Technik. An diesem Termin könnt ihr im Marta mit einem VR-Headset ausprobieren, wie es sich anfühlt, mit und in VR kreativ zu werden und welche neuen Erfahrungen dadurch geschaffen werden.

Mehr Informationen zum Projekt Virtuelle Kunsthalle

„Klappen, falten, einbetten. Hybride Bilder der Vormoderne“

Ein Vortrag von Dr. Maja-Lisa Müller, Universität Bielefeld

 

Glitzer- und Feuereffekte mit einer Handbewegung erzeugen, in der Luft um mich herum malen: Virtual Reality trifft Kunstmuseum! An diesen Terminen könnt ihr ausprobieren, wie es sich anfühlt mit und in VR kreativ zu werden und welche neuen Erfahrungen dadurch entstehen.

VR-Headset-Nutzung ab 10 Jahren.

Mehr Informationen zum Projekt Virtuelle Kunsthalle

Prof. Dr. Wulf Herzogenrath präsentiert sein neues Buch mit einer Sammlung von Gästebuchbeiträgen zahlreicher Künstler*innen, denen der renommierte Kunsthistoriker in den letzten sechzig Jahren begegnet ist.

Gemeinsame Führung der Kurator*innen Ann Kristin Kreisel (Marta Herford) und Benedikt Fahrnschon (Kunsthalle Bielefeld).

Die Veranstaltung findet außerdem am Mittwoch, den 10.07.2024 um 18 Uhr im Marta Herford statt.

Glitzer- und Feuereffekte mit einer Handbewegung erzeugen, in der Luft um mich herum malen: Virtual Reality trifft Kunstmuseum! An diesen Terminen könnt ihr ausprobieren, wie es sich anfühlt mit und in VR kreativ zu werden und welche neuen Erfahrungen dadurch entstehen.

VR-Headset-Nutzung ab 10 Jahren.

Mehr Informationen zum Projekt Virtuelle Kunsthalle

Kathleen Rahn und Christina Végh, die Direktorinnen beider Museen, führen durch die gemeinschaftliche Ausstellung „Zwischen Pixel und Pigment. Hybride Malerei in postdigitalen Zeiten“ im jeweils anderen Museum.

Mi, 28.8., 18:00 Führung mit Kathleen Rahn (Kunsthalle Bielefeld)
Mi, 9.10., 18:00 Führung mit Christina Végh (Marta Herford)

Ohne Anmeldung

 

Gemeinsame Führung der Vermittlerinnen Anna Peplinski (Marta Herford) und Zuhal Özbey (Kunsthalle Bielefeld).

Die Veranstaltung findet außerdem am Mittwoch, den 11.09.2024 um 18 Uhr im Marta Herford statt.

Zu einem entspannten Abend mit elektronischer Musik des Bielefelder DJ Kollektivs Nr. z.P. laden Marta Herford, die
Kunsthalle Bielefeld und die Volksbank Ostwestfalen ein!

18:00–21:00 Uhr: in der Ausstellung: coolen Sounds inmitten der Kunst lauschen

18:00–23:00 Uhr: Party mit Tanz und Drinks im Marta Café.

In “MASSEN” geht electronic ID, das Kölner Ensemble für intermediale Musik, in Kollaboration mit Eloain Lovis Hübner (Konzept, Komposition) unterschiedlichen Massenphänomenen auf den Grund – zwischen Sportereignissen und Popkultur, an der Schnittstelle von algorithmisch generierten Klangballungen und Alltagsrauschen, inspiriert von Elias Canetti und dem Internet.

anmeldung@kunsthalle-bielefeld.de
T 0521 329995018

 

Ein Gespräch mit der Künstlerin Amy Sillman, deren Werk Teil der Ausstellung „Zwischen Pixel und Pigment. Hybride Malerei in postdigitalen Zeiten ist“.

auf Englisch

Ein Gespräch mit dem Künster Tim Berresheim, dessen Werk Teil der Ausstellung „Zwischen Pixel und Pigment. Hybride Malerei in postdigitalen Zeiten ist“.

Zur Finissage richten Christina Végh und Kathleen Rahn einen persönlichen Blick auf die gemeinsame Ausstellung.

Angebote

Journal